Discussion:
mehrere APs für viele Clients
(zu alt für eine Antwort)
Anton Berg
2017-01-27 07:01:16 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

in einem (quasi privaten) Tagungsraum steht ein Router
(Speedport W723V/Typ A - nix tolles, aber ist halt so),
der 1 PC (LAN) und ca. 20-40 Geräte (Tablets) mit WLAN
versorgen muss.

Problem: ab ca. 20-30 Geräten schlägt die Anmeldung immer
häufiger fehl (DHCP-Bereich ist groß genug, es geht auch
nicht um die Datenrate, da wird nicht viel gebraucht)
bzw. es fliegen angemeldete Geräte aus dem WLAN.
Der Router ist schlicht überlastet mit dem Verwalten der
Clients, die sich anmelden wollen.
Änderungen am DHCP-Lease bringen keine spürbare Verbesserung.

Idee: Zusätzliche APs, mit denen sich die Clients verbinden.
Die Grundregeln (gleiche SSID/Verschlüsselung, versch. Kanäle...)
sind mir bekannt, und grundsätzlich wird man auch den Router
als alleinigen DHCP-Server konfigurieren. Allerdings muss er
dann trotzdem alle Clients adressmäßig verwalten, und ich bin
nicht sicher, ob dann die Entlastung wirklich greift.

Schräge Idee: doch die APs als DHCP-Server aktivieren
(natürlich untersch. Bereiche), und da ich als APs tatsächlich
einfache Router verwenden will, sollte sich das ohne großen
Stress konfigurieren lassen.

Frage: bringt das Vorteile? Wer hat das schon so gemacht?
Wenn nein, warum nicht? Was wäre alternativ möglich?

Die Verteilung der Clients auf die APs wäre noch eine andere
Baustelle - aber das ließe sich ja z.B. mit nur 20 DHCP-Adressen
pro AP regeln. Eine Controller-gesteuerte Installation von APs
scheidet leider aus finanziellen Gründen aus...

Vielen Dank fürs Lesen und alle guten Ideen!!!
--
Gruß Anton
Ralph Aichinger
2017-01-27 08:43:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Anton Berg
in einem (quasi privaten) Tagungsraum steht ein Router
(Speedport W723V/Typ A - nix tolles, aber ist halt so),
der 1 PC (LAN) und ca. 20-40 Geräte (Tablets) mit WLAN
versorgen muss.
Problem: ab ca. 20-30 Geräten schlägt die Anmeldung immer
häufiger fehl (DHCP-Bereich ist groß genug, es geht auch
nicht um die Datenrate, da wird nicht viel gebraucht)
Ich habe irgendwo gelesen (kann das aber nicht finden),
daß viele Consumer-APs WLAN-seitig bei ca. 30 Clients
an eine Grenze kommen. Noch vor DHCP auf den Layers
drunter AFAIK.
Post by Anton Berg
Der Router ist schlicht überlastet mit dem Verwalten der
Clients, die sich anmelden wollen.
Bist du sicher, daß nicht der AP überfordert ist?
Post by Anton Berg
Idee: Zusätzliche APs, mit denen sich die Clients verbinden.
Die Grundregeln (gleiche SSID/Verschlüsselung, versch. Kanäle...)
sind mir bekannt, und grundsätzlich wird man auch den Router
als alleinigen DHCP-Server konfigurieren. Allerdings muss er
dann trotzdem alle Clients adressmäßig verwalten, und ich bin
nicht sicher, ob dann die Entlastung wirklich greift.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendein DHCP-Server mit
30 Clients überlastet ist. Aber im Gegensatz zu diversen WLAN-
Problemen ist DHCP recht leicht zu debuggen und zu verstehen.
Post by Anton Berg
Schräge Idee: doch die APs als DHCP-Server aktivieren
(natürlich untersch. Bereiche), und da ich als APs tatsächlich
einfache Router verwenden will, sollte sich das ohne großen
Stress konfigurieren lassen.
Würde ich nicht machen. Dann bricht beim Wechsel von einem zum
anderen AP wegen einer jedesmal neuen Adresse alles an TCP-Verbindungen
ab.
Post by Anton Berg
Frage: bringt das Vorteile? Wer hat das schon so gemacht?
IMHO nein.
Post by Anton Berg
Wenn nein, warum nicht? Was wäre alternativ möglich?
Siehe oben: Wechselnde Adressen.
Post by Anton Berg
Die Verteilung der Clients auf die APs wäre noch eine andere
Baustelle - aber das ließe sich ja z.B. mit nur 20 DHCP-Adressen
pro AP regeln. Eine Controller-gesteuerte Installation von APs
scheidet leider aus finanziellen Gründen aus...
Ich würde es erst mal mit dem gemeinsamen DHCPd versuchen (und habe
auch daheim eine derartige Installation zu meiner vollen Zufriedenheit.

Wenn es der Router nicht schafft, dann kann man den DHCPd auch auf ein
anderes Gerät legen, z.B. einen sowieso laufenden Server, oder einen
dafür beschafften Raspberry Pi (mit Netzteil und Karte vielleicht 50
Euro).

Wenn das nicht geht, dann würde ich es mit zwei getrennten SSIDs probieren
(z.B. eine für "interne" Geräte wie deine, eine für Gäste, oder eine für
Leute mit geradem Geburtstag, eine für die mit ungeradem).

Erst als dritte Variante wäre für mich die aktivierung der internen
DHCP-Server in den APs mit unterschiedlichen Adressbereichen dran.

Egal was du machst: Im gleichen Raum auf jeden Fall auf unterschiedlichen
Kanälen.

Bei so kleinräumigen Sachen mit hoher Dichte gibt vermutlich auch ein 5GHz-
AP einen Sinn.

/ralph
Sven Hartge
2017-01-27 09:46:52 UTC
Permalink
Raw Message
in einem (quasi privaten) Tagungsraum steht ein Router (Speedport
W723V/Typ A - nix tolles, aber ist halt so), der 1 PC (LAN) und ca.
20-40 Geräte (Tablets) mit WLAN versorgen muss.
Problem: ab ca. 20-30 Geräten schlägt die Anmeldung immer häufiger
fehl (DHCP-Bereich ist groß genug, es geht auch nicht um die
Datenrate, da wird nicht viel gebraucht)
Ich habe irgendwo gelesen (kann das aber nicht finden), daß viele
Consumer-APs WLAN-seitig bei ca. 30 Clients an eine Grenze kommen.
Das ist eine Annahme, die durchaus korrekt ist, ja. Enterprise-Systeme
begegnen dem durch eine zentrale Management-Instanz, die durch
Band-Steering und andere Maßnahmen die Clients besser auf mehrere APs
verteilt, da die Clients dazu selbst nicht in der Lage sind.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendein DHCP-Server mit
30 Clients überlastet ist. Aber im Gegensatz zu diversen WLAN-
Problemen ist DHCP recht leicht zu debuggen und zu verstehen.
Das sehe ich ähnlich. Ich habe schon einen RasPi2 für ein (Test-)Netz
mit 200 Windows-Systemen als DHCP-Server benutzt, das hat keine Probleme
gemacht, selbst als ich die Lease-Time auf 5 Minuten gestellt habe.
Bei so kleinräumigen Sachen mit hoher Dichte gibt vermutlich auch ein 5GHz-
AP einen Sinn.
Absolut.


--
Sigmentation fault. Core dumped.
Anton Berg
2017-01-27 11:32:36 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Sven,
Post by Sven Hartge
Ich habe irgendwo gelesen (kann das aber nicht finden), daß viele
Consumer-APs WLAN-seitig bei ca. 30 Clients an eine Grenze kommen.
Das ist eine Annahme, die durchaus korrekt ist, ja. Enterprise-Systeme
begegnen dem durch eine zentrale Management-Instanz, die durch
Band-Steering und andere Maßnahmen die Clients besser auf mehrere APs
verteilt, da die Clients dazu selbst nicht in der Lage sind.
Seufz, leider in einem hier weit außerhalb der finanz. Möglichkeiten.
Post by Sven Hartge
Das sehe ich ähnlich. Ich habe schon einen RasPi2 für ein (Test-)Netz
mit 200 Windows-Systemen als DHCP-Server benutzt, das hat keine Probleme
gemacht, selbst als ich die Lease-Time auf 5 Minuten gestellt habe.
Gut zu wissen - wäre preislich auch ohne Probleme machbar.
Post by Sven Hartge
Bei so kleinräumigen Sachen mit hoher Dichte gibt vermutlich auch ein 5GHz-
AP einen Sinn.
Sehr guter Ansatz - vielleicht werde ich einen AP für 2,4 und einen
für 5 GHz konfigurieren.
--
Gruß Anton
Sven Hartge
2017-01-27 11:43:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Anton Berg
Post by Sven Hartge
Ich habe irgendwo gelesen (kann das aber nicht finden), daß viele
Consumer-APs WLAN-seitig bei ca. 30 Clients an eine Grenze kommen.
Das ist eine Annahme, die durchaus korrekt ist, ja.
Enterprise-Systeme begegnen dem durch eine zentrale
Management-Instanz, die durch Band-Steering und andere Maßnahmen die
Clients besser auf mehrere APs verteilt, da die Clients dazu selbst
nicht in der Lage sind.
Seufz, leider in einem hier weit außerhalb der finanz. Möglichkeiten.
Was _sind_ denn die Budget-Möglichkeiten?

Ubiquity Networks bietet interessante Geräte, die auch für kleineres
Budget Enterprise-Management-Features und Skalierbarkeit bieten.

http://varia-store.com/Wireless-Systems/UBIQUITI-UniFi/Ubiquiti-UAP-AC-LITE-802-11ac-Dual-Radio-Access-Point::28273.html

http://varia-store.com/Wireless-Systems/UBIQUITI-UniFi/UniFi-Enterprise-WiFi-System-UAP-UniFi-UBNT::1218.html


--
Sigmentation fault. Core dumped.
Anton Berg
2017-01-27 12:14:08 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Sven Hartge
Was _sind_ denn die Budget-Möglichkeiten?
idealerweise unter 100 Euro - aber mir ist klar, dass das schon sehr
sparsam gedacht ist
Post by Sven Hartge
Ubiquity Networks bietet interessante Geräte, die auch für kleineres
Budget Enterprise-Management-Features und Skalierbarkeit bieten.
http://varia-store.com/Wireless-Systems/UBIQUITI-UniFi/Ubiquiti-UAP-AC-LITE-802-11ac-Dual-Radio-Access-Point::28273.html
http://varia-store.com/Wireless-Systems/UBIQUITI-UniFi/UniFi-Enterprise-WiFi-System-UAP-UniFi-UBNT::1218.html
Interessant - dass die schon im zweistelligen Bereich angekommen sind,
hätte ich offen gesagt nicht erwartet. Mal sehen, wie weit ich mit
einer einfachen Lösung komme, nötigenfalls ist UniFi sicher eine
Alternative.
--
Gruß Anton
Anton Berg
2017-01-27 11:26:01 UTC
Permalink
Raw Message
Meine Antwort ist mir durch eigene Blödheit in die falsche
Ebene gerutscht - hab mir selbst geantwortet... s.u. :-(
--
Gruß Anton
Marc Haber
2017-01-27 16:49:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Aichinger
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendein DHCP-Server mit
30 Clients überlastet ist.
Und wenn es einer ist, dann ist es einer in einem weißen Billiggerät
mit Magentafirmware. Drecksdinger.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Daniel Krebs
2017-01-27 18:06:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Aichinger
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendein DHCP-Server mit
30 Clients überlastet ist.
Kann man die leasetime bei DHCP in Millisekunden angeben?
Daniel
--
"Der einzige Nachteil von Bier ist:
Man kann es nicht mit Käse überbacken."
Thomas Einzel
2017-01-27 10:53:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Anton Berg
Hallo,
in einem (quasi privaten) Tagungsraum steht ein Router
(Speedport W723V/Typ A - nix tolles, aber ist halt so),
der 1 PC (LAN) und ca. 20-40 Geräte (Tablets) mit WLAN
versorgen muss.
Problem: ab ca. 20-30 Geräten schlägt die Anmeldung immer
häufiger fehl
https://telekomhilft.telekom.de/t5/Geraete-Zubehoer/Wieviel-Endgeraete-kann-man-mit-dem-Speedport-w723v-ueber-Wlan/td-p/461581/page/3

"...aus dem Produkteinführungsblatt:
•WLAN-Schnittstelle zum kabellosen Anbinden von bis zu 32 Computern nach
dem schnellen WLAN-Standard IEEE 802.11n...."

Die einfachste Lösung ist es nach dieser Datenlage wahrscheinlich
einfach einen für die Tagungsgäste gesonderten AP (andere SSID oder WLAn
des Speedport deaktivieren), der mehr Geräte verbinden kann, zu nutzen.
Vermutlich ist der DHCP Server des Speedport nicht das Problem -
einfach testen (vorsorglich würde ich einen AP/WLAN Router mit
aktivierbarem DHCP Server nehmen und dann den des Speedport abschalten
und für diesen nur einige feste Adressen nehmen)
--
Thomas
Anton Berg
2017-01-27 11:34:21 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Thomas,
Post by Thomas Einzel
https://telekomhilft.telekom.de/t5/Geraete-Zubehoer/Wieviel-Endgeraete-kann-man-mit-dem-Speedport-w723v-ueber-Wlan/td-p/461581/page/3
•WLAN-Schnittstelle zum kabellosen Anbinden von bis zu 32 Computern nach
dem schnellen WLAN-Standard IEEE 802.11n...."
danke für den Hinweis - deckt sich mit den Erfahrungen,
obwohl sicher nicht alle Clients 11n können, gilt also
offenbar auch bei 11g.
--
Gruß Anton
Daniel Krebs
2017-01-27 18:17:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Anton Berg
Hallo Thomas,
Am 27.01.2017 um 11:53 schrieb Thomas Einzel: >
https://telekomhilft.telekom.de/t5/Geraete-Zubehoer/Wieviel-Endgeraete-kan
n-man-mit-dem-Speedport-w723v-ueber-Wlan/td-p/461581/page/3 > > > "...aus
dem Produkteinführungsblatt: > •WLAN-Schnittstelle zum kabellosen Anbinden
von bis zu 32 Computern nach > dem schnellen WLAN-Standard IEEE
802.11n...."
danke für den Hinweis - deckt sich mit den Erfahrungen,
obwohl sicher nicht alle Clients 11n können, gilt also
offenbar auch bei 11g.
Clients, die noch kein .11n können, sind inzwischen die Ausnahme.
Aber oft nur mit 2.4 GHz.
Daniel
--
"Der einzige Nachteil von Bier ist:
Man kann es nicht mit Käse überbacken."
Anton Berg
2017-01-27 11:23:17 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Ralph,
Post by Ralph Aichinger
Post by Anton Berg
Der Router ist schlicht überlastet mit dem Verwalten der
Clients, die sich anmelden wollen.
Bist du sicher, daß nicht der AP überfordert ist?
Bisher gibt es noch keine APs, nur den Speedport, der WLAN macht.
Sorry, wenn das nicht so klar rauskam.
Das WLAN vom Speedport würde ich dann evtl. komplett abschalten.
Post by Ralph Aichinger
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendein DHCP-Server mit
30 Clients überlastet ist.
Ein "richtiger" im Sinne von PC, Pi oder was auch immer, meinst du?
Glaube ich gerne, der Speedy ist halt "ökonomisch optimiert"...
Post by Ralph Aichinger
Post by Anton Berg
Schräge Idee: doch die APs als DHCP-Server aktivieren
Würde ich nicht machen. Dann bricht beim Wechsel von einem zum
anderen AP wegen einer jedesmal neuen Adresse alles an
TCP-Verbindungen ab.
Stimmt natürlich. Allerdings wird der Wechsel sehr selten vorkommen,
die abzudeckende Fläche ist ein Raum von max. 150m², die Clients sind
während des "Betriebs" recht ortsfest und ich dachte an 2 APs an
gegenüberliegenden Enden des Raums.
Post by Ralph Aichinger
Ich würde es erst mal mit dem gemeinsamen DHCPd versuchen (und habe
auch daheim eine derartige Installation zu meiner vollen
Zufriedenheit.
Habe ich auch daheim :-)
Allerdings auch nicht über 30 WLAN-Clients...
Post by Ralph Aichinger
Wenn es der Router nicht schafft, dann kann man den DHCPd auch auf ein
anderes Gerät legen, z.B. einen sowieso laufenden Server,
gibt es da nicht
Post by Ralph Aichinger
dafür beschafften Raspberry Pi (mit Netzteil und Karte vielleicht 50
Euro).
überlegenswerte Alternative
Post by Ralph Aichinger
Wenn das nicht geht, dann würde ich es mit zwei getrennten SSIDs
probieren (z.B. eine für "interne" Geräte wie deine, eine für Gäste,
oder eine für Leute mit geradem Geburtstag, eine für die mit
ungeradem).
männlich/weiblich :-)
Ist halt schon wieder nicht so elegant.
Man könnte ja auch bei gleicher SSID mal checken, welcher Client sich wo
einbucht und per MAC-Filter auf dem anderen "blacklisten".
Naja, das wäre Fleißarbeit.
Post by Ralph Aichinger
Erst als dritte Variante wäre für mich die aktivierung der internen
DHCP-Server in den APs mit unterschiedlichen Adressbereichen dran.
Egal was du machst: Im gleichen Raum auf jeden Fall auf
unterschiedlichen Kanälen.
Klar, Interferenzen kenne ich als gelernter Rf/TV-Techniker gut :-)))
Post by Ralph Aichinger
Bei so kleinräumigen Sachen mit hoher Dichte gibt vermutlich auch
ein 5GHz-AP einen Sinn.
Guter Ansatz, könnte ja einen AP fix auf 2,4 und den anderen auf 5 GHz
setzen und sehen, wie viele sich wo anmelden.
--
Gruß Anton
Shinji Ikari
2017-01-27 11:38:15 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Anton Berg
Post by Ralph Aichinger
Post by Anton Berg
Der Router ist schlicht überlastet mit dem Verwalten der
Clients, die sich anmelden wollen.
Bist du sicher, daß nicht der AP überfordert ist?
Bisher gibt es noch keine APs, nur den Speedport, der WLAN macht.
Sorry, wenn das nicht so klar rauskam.
Ich habe es so verstanden, das Ralph eben meint, dass der AP
(eingebaut im Speedport) mit der Anzahl und Verwaltung der Clients
ueberfordert ist.
Das liesse sich wirklcih gut testen indem Du einfach 8wie Du schon
beschrieben hast) einen oder mehrere zusaetzliche AP (DHCP macht
weiterhin der Speedport) ueber Kabel anschliesst und es dann neu
testest. wenn sich die Clients verteilen udn die Probleme weg sind,
liegt es am AP-Teil im Speedport.
Wenn dei probleme bestehen bleiebn kannst Du immer noch mit getrenten
Netzbereichen (IP/DHCP) arbeiten und diese erst im W723V an das
Internet uebergeben.
Post by Anton Berg
Das WLAN vom Speedport würde ich dann evtl. komplett abschalten.
Kannst Du auch achen.aber zumindest zum Testen wuered es reichen den
AP im Speedport an zu lassen, 1 Ap zusaetzlich anzuschliessen (ueber
kabel) und die Clients zu je ca. 50% auf Speedport-WLAN und seperaten
WLAN-AP zu verteilen.

So ein simpler AP sollte fuer rund 20 Euro zu haben sein und fuer
entsprechende tests sollte das nicht zuviel Geld sein.
Post by Anton Berg
Post by Ralph Aichinger
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendein DHCP-Server mit
30 Clients überlastet ist.
Diverse Speedport haben irgendwo bei 30 WLAN-Clients eine (kaum
dokumentierte) Grenze.
Das betrifft zwar nicht den DHCP-tei (der verursacht ja kaum Last),
aber 30 WLAN-Clients gleichzeitig mit Verschluesselung, etc.. zu
jonglieren ist doch schon ein ziemlicher Aufwand.
Ganz davon abgesehen, dass sich auch der Aufwand steigert, wenn alle
auf dem gleichen Kanal versuchen nach Zeitschlitzen zu
lauschen/senden, etc...
Anton Berg
2017-01-27 12:03:03 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Shinji Ikari
Ich habe es so verstanden, das Ralph eben meint, dass der AP
(eingebaut im Speedport) mit der Anzahl und Verwaltung der Clients
ueberfordert ist.
na klar, das kommt, wenn man "Router" / nur-AP gedanklich so in
Schubladen steckt... ich mache kein "was-ist-ein-Router"-Fass auf :-)
Post by Shinji Ikari
Das liesse sich wirklcih gut testen indem Du einfach 8wie Du schon
beschrieben hast) einen oder mehrere zusaetzliche AP (DHCP macht
weiterhin der Speedport) ueber Kabel anschliesst und es dann neu
testest. wenn sich die Clients verteilen udn die Probleme weg sind,
liegt es am AP-Teil im Speedport.
das halte ich auch für sehr wahrscheinlich; und vermutlich ist nicht
das Zuweisen der Adressen das Nadelöhr, sondern die Verschlüsselung
Post by Shinji Ikari
Wenn dei probleme bestehen bleiebn kannst Du immer noch mit getrenten
Netzbereichen (IP/DHCP) arbeiten und diese erst im W723V an das
Internet uebergeben.
gut zu wissen, dass dieser "Plan B" wenigstens grundsätzlich offen ist
Post by Shinji Ikari
So ein simpler AP sollte fuer rund 20 Euro zu haben sein und fuer
entsprechende tests sollte das nicht zuviel Geld sein.
Spricht was gegen z.B. dieses Teil?
https://www.reichelt.de/WLAN-Router-Access-Point/EDI-BR-6428NC/3/index.html?ACTION=3&LA=10030&ARTICLE=140337&GROUPID=5840&artnr=EDI+BR-6428NC

Habe ich ausgewählt wegen Preis, Antennen, Baugröße
(Gehäuse muss durch eine Aussparung gefummelt werden)
Post by Shinji Ikari
Diverse Speedport haben irgendwo bei 30 WLAN-Clients eine (kaum
dokumentierte) Grenze.
Praxisbeweis erlebe ich derzeit :-)
--
Gruß Anton
Shinji Ikari
2017-01-27 12:18:45 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Anton Berg
Post by Shinji Ikari
So ein simpler AP sollte fuer rund 20 Euro zu haben sein und fuer
entsprechende tests sollte das nicht zuviel Geld sein.
Spricht was gegen z.B. dieses Teil?
https://www.reichelt.de/WLAN-Router-Access-Point/EDI-BR-6428NC/3/index.html?ACTION=3&LA=10030&ARTICLE=140337&GROUPID=5840&artnr=EDI+BR-6428NC
Ich kenne ihn nicht und kann mich nur auf die Beschreibung berufen:
http://www.edimax.com/edimax/merchandise/merchandise_detail/data/edimax/au/wireless_routers_n300/br-6428nc/
"...3-in-1 Router, Access Point, and Range Extender...
3-in-1 Router, Access Point and Range Extender
The BR-6428nC can work as router, access point or range extender. Just
configure the mode you need for your network environment using the
smart iQ Setup wizard and enjoy surfing the web..."

Damit sollte es grundlegend moeglich sein.

Er wird zwar auch irgendwo eien Grenze von ca. 30 Clients haben, aber
wenn Speedport (WLANAP) und dieser Router mit seinem WLAN-AP je ca. 15
Cleints versorgen verteilt sich dieses Problem ja.
Ich wuerde es mit sowas versuchen. Ist IMHO ein preisguenstiger Test.
Anton Berg
2017-01-27 13:11:26 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Shinji Ikari
Post by Anton Berg
https://www.reichelt.de/WLAN-Router-Access-Point/EDI-BR-6428NC/3/index.html?ACTION=3&LA=10030&ARTICLE=140337&GROUPID=5840&artnr=EDI+BR-6428NC
Damit sollte es grundlegend moeglich sein.
Er wird zwar auch irgendwo eien Grenze von ca. 30 Clients haben, aber
wenn Speedport (WLANAP) und dieser Router mit seinem WLAN-AP je ca. 15
Cleints versorgen verteilt sich dieses Problem ja.
Das war auch meine Überlegung.

Was passiert eigentlich, wenn am AP die 30er Grenze erreicht ist,
und der andere noch fast keine Clients versorgt?

Melden sich neue Clients dann - weil sie vom ausgelasteten abgewiesen
werden - automatisch beim anderen an (gleiche SSID) oder werden sie
in der Warteschlange verhungern, obwohl der andere AP noch Luft hat?
Post by Shinji Ikari
Ich wuerde es mit sowas versuchen. Ist IMHO ein preisguenstiger Test.
Werde ich wohl, danke!
--
Gruß Anton
Sven Hartge
2017-01-27 13:47:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Anton Berg
Melden sich neue Clients dann - weil sie vom ausgelasteten abgewiesen
werden - automatisch beim anderen an (gleiche SSID) oder werden sie in
der Warteschlange verhungern, obwohl der andere AP noch Luft hat?
Erfahrungsgemäß sind Clients maximal dumm und verhalten sich in der
maximal unbrauchbarsten Variante. Viele Clients kleben auch ewig an
einem AP, selbst wenn die Funkstärke schon kurz vor 0 ist und andere,
besser erreichbare APs in Reichweite sind.

Beispiel: Hörsaal für 400 Personen, 8 Dual-Band Enterprise-APs im Raum.
Wo hängen die ganzen Mobiltelefone? Auf dem AP direkt über der
Eingangstür. Erst die zentrale Steuersoftware, die gezielt einzelne
Clients auf andere APs und Kanäle (2,4GHz -> 5GHz) zwingt, sorgt für
eine Gleichverteilung.


--
Sigmentation fault. Core dumped.
Shinji Ikari
2017-01-27 15:20:06 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Sven Hartge
Erfahrungsgemäß sind Clients maximal dumm
*Zustimm*
Post by Sven Hartge
Beispiel: Hörsaal für 400 Personen, 8 Dual-Band Enterprise-APs im Raum.
Wo hängen die ganzen Mobiltelefone? Auf dem AP direkt über der
Eingangstür. Erst die zentrale Steuersoftware, die gezielt einzelne
Clients auf andere APs und Kanäle (2,4GHz -> 5GHz) zwingt, sorgt für
eine Gleichverteilung.
Fuer sowas hat Edimax ja das Roaming-Kit entwickelt.
http://geizhals.de/edimax-gemini-re11-access-point-roaming-kit-a1525952.html
http://www.edimax-de.eu/edimax/merchandise/merchandise_detail/data/edimax/de/home_access_points_ac1200/re11/
Wurde IMHO auch kurz in der CT erwaehnt.
Shinji Ikari
2017-01-27 15:14:33 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Anton Berg
Was passiert eigentlich, wenn am AP die 30er Grenze erreicht ist,
und der andere noch fast keine Clients versorgt?
Dann hast Du das selbe Problem. Aber dass Du die AP -Versorgung mit
Frequenzen und ggf. unterschiedlichen SSID trennst, sehe ich al
selbstverstaendlich an, denn wenn Du sie mit identischen Daten
raeumlich Deckungsgleich nutzt, wirst Du Dir eher neue Probleme
erzeugen.
Sven Hartge
2017-01-27 11:39:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Anton Berg
Post by Ralph Aichinger
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendein DHCP-Server mit
30 Clients überlastet ist.
Ein "richtiger" im Sinne von PC, Pi oder was auch immer, meinst du?
Glaube ich gerne, der Speedy ist halt "ökonomisch optimiert"...
Der DHCP-Server hat doch gar keine wirkliche Dauerarbeit zu leisten.

Wenn ein Gerät eine Anfrage stellt, dann werden 4 Pakete ausgetauscht
und danach ist Ruhe. Erst nach 50% der eingestellten Lease-Time erfolgt
eine neue Anfrage. Bei den üblichen 24 Stunden Lease-Time also nach ca.
12 Stunden (plus/minus ein wenig Varianz).

Bei einem normalen Arbeits/Schulungstag von 8 Stunden dürfte jeder
Client pro Tag also exakt einmal mit dem DHCP-Server reden. Danach dreht
das Ding Däumchen.

Und selbst wenn 30 Clients absolut gleichzeitig eine Anfrage stellen,
sind die CPU-Anforderungen dann immer noch praktisch Null.


--
Sigmentation fault. Core dumped.
Anton Berg
2017-01-27 12:05:50 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Sven Hartge
Der DHCP-Server hat doch gar keine wirkliche Dauerarbeit zu leisten.
Und selbst wenn 30 Clients absolut gleichzeitig eine Anfrage stellen,
sind die CPU-Anforderungen dann immer noch praktisch Null.
Limitierend ist wohl eher die Leistung, die für den Datenfluss bzw. die
Verschlüsselung nötig ist; wie auch immer, der Speedport torkelt und
darum muss Abhilfe her.
--
Gruß Anton
Thomas Gohel
2017-01-27 12:05:00 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Anton,

das meiste wurde ja schon gesagt, aber
Post by Anton Berg
Post by Ralph Aichinger
Bei so kleinräumigen Sachen mit hoher Dichte gibt vermutlich auch
ein 5GHz-AP einen Sinn.
Guter Ansatz, könnte ja einen AP fix auf 2,4 und den anderen auf 5
GHz setzen und sehen, wie viele sich wo anmelden.
Es gibt auch jede Menge Dual-Band Accesspoints für einen halbwegs
kleinen Preis und viele davon eignen sich für PoE und auch Decken-
montage. ;-)


Tschau,

--------------
/ h o m a s
--
Permanent Online Filter fuer: User ohne Realnamen im From:-Feld, Full-
quotes (zitieren des originalen Postings unter der eigenen Antwort),
Visitenkarten, HTML-Postings, Invalid- und ungueltige Email-Adressen
Loading...