Discussion:
GB-LAN und Übertragung mit 50 MB/s
(zu alt für eine Antwort)
Magnus Warker
2017-05-24 03:10:40 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

zwei Rechner in einem LAN hängen an einem GB-Switch. Einer davon ist ein
File-Server auf der Basis von Linux (Debian 8) mit NFS. Der andere ist
ein Client (Debian 8), bei dem ein NFS-Share des File-Servers gemounted ist.

Beim Hochladen von Dateien (ca. 200 mit jeweils ca. 300 MB) wird als
Übertragungsgeschwindigkeit ca. 50 MB/s angezeigt.

Da gibt es doch sicher einen Flaschenhals, oder? Wie kann man diesen
herausfinden?

Danke
Magnus
Shinji Ikari
2017-05-24 04:25:45 UTC
Permalink
Raw Message
Guten Tag
Post by Magnus Warker
zwei Rechner in einem LAN hängen an einem GB-Switch. Einer davon ist ein
File-Server auf der Basis von Linux (Debian 8) mit NFS. Der andere ist
ein Client (Debian 8), bei dem ein NFS-Share des File-Servers gemounted ist.
Beim Hochladen von Dateien (ca. 200 mit jeweils ca. 300 MB) wird als
Übertragungsgeschwindigkeit ca. 50 MB/s angezeigt.
Da gibt es doch sicher einen Flaschenhals, oder?
Quellmedium?
Zielmedium?
Moeglicherweise schafft eine der HDDs aufgrnd von Fragmentierung (oder
uuuralten und fast vollen) HDDs nicht mehr?
Post by Magnus Warker
Wie kann man diesen
herausfinden?
Indem man jede moegliche Beschraenkung austestet.
Kann Quell-System von dem selben Quelldatentraeger ausreichend flott
die Daten lesen und auch irgendwo auf einen anderen datentraeger bei
sich selbst schreiben?
Kann Ziel-System von einem Datentraeger ausreichend flott die Daten
lesen und auch auf den selben Zieldatentraeger bei sich selbst
schreiben?
Koennen die beiden Systeme untereinander (ohne beteiligung der
Datentraeger ueber Netzwerk flott Daten austauschen (jperf, Lanbench,
LanSpeedtest, oder so koennen bei der Suche helfen).
etc...
Gerrit Heitsch
2017-05-24 06:11:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Magnus Warker
Hallo,
zwei Rechner in einem LAN hängen an einem GB-Switch. Einer davon ist ein
File-Server auf der Basis von Linux (Debian 8) mit NFS. Der andere ist
ein Client (Debian 8), bei dem ein NFS-Share des File-Servers gemounted ist.
Beim Hochladen von Dateien (ca. 200 mit jeweils ca. 300 MB) wird als
Übertragungsgeschwindigkeit ca. 50 MB/s angezeigt.
Da gibt es doch sicher einen Flaschenhals, oder? Wie kann man diesen
herausfinden?
Versuch mal beim mounten (oder in der /etc/fstab) als Optionen
nfsvers=3,rsize=32768,wsize=32768,tcp mit anzugeben. Wenn das nicht
hilft oder sogar schlechter wird klemmt es woanders.

Gerrit
Tim Ritberg
2017-05-24 08:23:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerrit Heitsch
Versuch mal beim mounten (oder in der /etc/fstab) als Optionen
nfsvers=3,rsize=32768,wsize=32768,tcp mit anzugeben. Wenn das nicht
hilft oder sogar schlechter wird klemmt es woanders.
Ist nicht nfs4 gerade in Mode?

Tim
Gerrit Heitsch
2017-05-28 11:58:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tim Ritberg
Post by Gerrit Heitsch
Versuch mal beim mounten (oder in der /etc/fstab) als Optionen
nfsvers=3,rsize=32768,wsize=32768,tcp mit anzugeben. Wenn das nicht
hilft oder sogar schlechter wird klemmt es woanders.
Ist nicht nfs4 gerade in Mode?
Ja, und? Im eigenen LAN zuhause kann man benutzen was man will und wenn
es mit NFSv3 schneller ist als mit NFSv4, dann nimmt man NFSv3.

Gerrit
Sven Hartge
2017-05-28 13:32:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerrit Heitsch
Post by Tim Ritberg
Post by Gerrit Heitsch
Versuch mal beim mounten (oder in der /etc/fstab) als Optionen
nfsvers=3,rsize=32768,wsize=32768,tcp mit anzugeben. Wenn das nicht
hilft oder sogar schlechter wird klemmt es woanders.
Ist nicht nfs4 gerade in Mode?
Ja, und? Im eigenen LAN zuhause kann man benutzen was man will und
wenn es mit NFSv3 schneller ist als mit NFSv4, dann nimmt man NFSv3.
Geschwindigkeitstechnisch sollte NFS4 gegenüber NFS3 keinen Unterschied
machen. NFS4.1 und NFS4.2 mit pNFS bringt dann mehr Durchsatz in
bestimmten Umgebungen.


--
Sigmentation fault. Core dumped.
Gerrit Heitsch
2017-05-28 13:54:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sven Hartge
Post by Gerrit Heitsch
Post by Tim Ritberg
Post by Gerrit Heitsch
Versuch mal beim mounten (oder in der /etc/fstab) als Optionen
nfsvers=3,rsize=32768,wsize=32768,tcp mit anzugeben. Wenn das nicht
hilft oder sogar schlechter wird klemmt es woanders.
Ist nicht nfs4 gerade in Mode?
Ja, und? Im eigenen LAN zuhause kann man benutzen was man will und
wenn es mit NFSv3 schneller ist als mit NFSv4, dann nimmt man NFSv3.
Geschwindigkeitstechnisch sollte NFS4 gegenüber NFS3 keinen Unterschied
machen. NFS4.1 und NFS4.2 mit pNFS bringt dann mehr Durchsatz in
bestimmten Umgebungen.
Ich kann mit obigen Parametern hier GBit-Ethernet auslasten und das auf
Hardware von ca. 2008. Damit ist weitere Optimierung nicht wirklich nötig.

Wer mit 10GBit-Ethernet arbeitet mag das anders sehen. :)

Gerrit
Sven Hartge
2017-05-24 18:28:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Magnus Warker
zwei Rechner in einem LAN hängen an einem GB-Switch. Einer davon ist
ein File-Server auf der Basis von Linux (Debian 8) mit NFS. Der andere
ist ein Client (Debian 8), bei dem ein NFS-Share des File-Servers
gemounted ist.
Beim Hochladen von Dateien (ca. 200 mit jeweils ca. 300 MB) wird als
Übertragungsgeschwindigkeit ca. 50 MB/s angezeigt.
Da gibt es doch sicher einen Flaschenhals, oder? Wie kann man diesen
herausfinden?
Nimm mal "dstat -cdngy --nfs3" und schau mal, was genau passiert, vor
allem beim Netzdurchsatz und bei den NFS-Ops.

Vermutung: Das NFS ist sync exportiert und gemounted und daher schreibt
"cp" lokal erst einmal in den Cache, was schnell geht, dann kommt
erst einmal die Datenübertragung mit voller Geschwindigkeit. In dieser
Zeit passiert bei "cp" nichts mehr (Status D). Danach gibt es wieder
Aktivität, dann wieder Pause mit Übertragung im Hintergrund, usw. usf.

Wenn dies so ist, dann hängt es damit zusammen, dass NFS im synchronen
Modus halt immer wartet, bis der Server bestätigt, dass die Datei auch
wirklich auf dem Ziel-Datenträger angekommen ist, aus
Sicherheitsgründen.

Das kann man auf asynchron umstellen, dann laufen die Daten direkt
nacheinander durch die Leitung, wird diese aber unterbrochen
(Stromausfall?), so sind die Daten kaputt.


--
Sigmentation fault. Core dumped.
Bastian Lutz
2017-05-24 19:57:58 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Magnus!
Post by Magnus Warker
zwei Rechner in einem LAN hängen an einem GB-Switch. Einer davon ist ein
File-Server auf der Basis von Linux (Debian 8) mit NFS. Der andere ist
ein Client (Debian 8), bei dem ein NFS-Share des File-Servers gemounted ist.
Beim Hochladen von Dateien (ca. 200 mit jeweils ca. 300 MB) wird als
Übertragungsgeschwindigkeit ca. 50 MB/s angezeigt.
Da gibt es doch sicher einen Flaschenhals, oder? Wie kann man diesen
herausfinden?
Schau mal nach, was der PCI-Bus (ohne Express!) kann. Gibt's insb.
Mainboards, wo die GE-NICs so angebunden sind. Im Zweifel nach der
GE-NIC-Bez. suchen und schauen ob der fuer PCI, PCIe oder wirklich
Chipsatz-integriert ist.

Weiss bloss nicht mehr was die typ. Geschwindigkeit fuer diesen Fall
ist. War auf jeden Fall spuerbar mehr als FE.

Bastian Lutz
--
Wenn jemand irgendwas von Anonymitaet faselt, wenn er oder jemand
anderes (meist Newbies) darauf hingewiesen wurde, dass er einen Realname
verwenden sollte, hat er den Hinweis nicht richtig gelesen.
Kay Martinen
2017-05-29 23:17:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bastian Lutz
Hallo Magnus!
Post by Magnus Warker
Beim Hochladen von Dateien (ca. 200 mit jeweils ca. 300 MB) wird als
Übertragungsgeschwindigkeit ca. 50 MB/s angezeigt.
Mehr erreiche ich hier auch nicht. allerdings per SMB und Windows zu
einem ATOM-ITX Board mit Linux.
Post by Bastian Lutz
Post by Magnus Warker
Da gibt es doch sicher einen Flaschenhals, oder? Wie kann man diesen
herausfinden?
@Magnus: hdparm -t -T mit beiden platten... was liefert das?
Post by Bastian Lutz
Schau mal nach, was der PCI-Bus (ohne Express!) kann. Gibt's insb.
Mainboards, wo die GE-NICs so angebunden sind.
Weiss bloss nicht mehr was die typ. Geschwindigkeit fuer diesen Fall
ist. War auf jeden Fall spuerbar mehr als FE.
PCI 2.0: 133MByte/sek. bei 32Bit und 33 MHz lt. Wikipedia.
ab PCI 2.1 doppelt so viel, darüber und mit 64-Bit nochmal verdoppelt.

Aber GbE sind 1000Mbit/sek. und 133Mbyte/s sollen 1066 Mbit/s.
entsprechen. Das kann ggf. eng werden. Wenn viel los ist auf dem Bus z.B.

Kay

Juergen P. Meier
2017-05-24 14:34:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Magnus Warker
zwei Rechner in einem LAN hängen an einem GB-Switch. Einer davon ist ein
File-Server auf der Basis von Linux (Debian 8) mit NFS. Der andere ist
ein Client (Debian 8), bei dem ein NFS-Share des File-Servers gemounted ist.
Welche Version von NFS (1, 2, 3 oder 4) und Spielart (TCP, UDP mit
welcher Blocksize)?
Post by Magnus Warker
Beim Hochladen von Dateien (ca. 200 mit jeweils ca. 300 MB) wird als
Übertragungsgeschwindigkeit ca. 50 MB/s angezeigt.
Vermutlich MByte/s, also rund 500 MBit/s, das sind immerhin 50%.
Post by Magnus Warker
Da gibt es doch sicher einen Flaschenhals, oder? Wie kann man diesen
herausfinden?
Bei NFS over UDP insb. mit unguenstiger Blocksize (512 oder 2048 oder
4k bei MTU=1500) ist das zwar kein guter, aber ein realistischer Wert.

Bei NFS ueber TCP hingegen ist da eine Bremse.
Loading...